Larry Schuba - Multi Music Award Winner

Mister Western Union, Sänger & Entertainer - einfach tierisch bärenstark!

 

Die Larry Schuba Biographie


Geboren am 29.Januar 1951 in Landshut/Bayern, wächst Larry Schuba bis zum neunten Lebensjahr in dieser herrlichen Stadt auf. Er hat zwei Geschwister - einen 5 Jahre jüngeren Bruder und eine 5 Jahre ältere Schwester. Der Vater von Beruf Schokoladenmacher, Mutter macht den Haushalt und betreibt ein Kolonialwarengeschäft. Hier geht er in den Kindergarten und wird 1957 eingeschult.

An den Wochenenden geht er ab und zu mit seiner Schwester ins Kino des benachbarten Dorfes. Dort kommt Larry, der eigentlich Rolf heißt, mit Filmen der damaligen zeit in Berührung. Der Freddy Quinn Film " Unter fremden Sternen" hinterlassen bei dem 7-jährigen Jungen einen tiefen Eindruck, vor allem die Szene, bei der Freddy mit seiner Gitarre am Wasserfall sitzt und singt: "Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong, hab ich Sehnsucht nach der Ferne"

Der Wunsch eine Gitarre zu bekommen wächst langsam in Larry, scheiter aber an den Einkommensverhältnissen der Familie - die Schuba-Oma muss, schwer bettlägerig ebenfalls versorgt werden!

1960 folgt Vater Schuba dem Ruf einer Schokoladenfirma in Regensburg, so zieht die gesamte Familie von Landshut in die Nähe von Regensburg, nach Sinzing. Kurze Zeit später stirbt Oma Schuba bei einem Verkehrsunfall und Larry verliert seine von Herzen geliebte Großmutter bei der er immer mit seiner Ritterburg spielen dürfte wenn Mutter im Geschäft bediente.

In Sinzing bei Regensburg geht er weiter zur Schule spielt in verschiedenen Schul-Theaterstücken mit und singt und singt und singt! Jetzt bekommt Larry auch seine erste Gitarre und nimmt in Regensburg Gitarrenunterricht. Wegen seiner Lieder und seiner Gitarre wird er schon gerne überall mitgenommen, unter anderem mit der Kolpingfamilie in die Schweiz!

Hier in Sinzing ist Larry/Rolf auch Ministrant und beginnt 1964 in Regensburg eine Goldschmiedelehre.

1966 bekommt Larrys Vater eine Anstellung in Berlin bei Sarotti in Tempelhof - ein halbes Jahr später folgt die Familie nach und an Weihnachten 1966 kommt als Nachzügler Larry nach Berlin. Die Familie zieht in die Gropiusstadt im Süden von Berlin. Hier singt er öfters im Rudower Dorfkrug in den Pausen der "Redking Soulgroup" Lieder von Roy Black. Den Leuten gefällt es sehr und Larry fühlt zum ersten Mal das "Show-Business"

Frühjahr 1967 sucht eine Musikgruppe in einem feuchten Übungskeller in der Mariendorfer Rathausstraße mit dem Namen Western Union einen Sänger."Rolf" bewirbt sich und wird es! Er darf sich einen Bühnennamen aussuchen - und man errät es - er wird zum "Larry" Man spielt Songs von Johnny Cash, Merle Haggard usw. Als Larry zum ersten Male Buck Owens und seine Buckaroos hört, ist es passiert - sein Herz gehört von nun an der Countrymusic der 60er Jahre.

In einem Goldschmiedegeschäft in einer Nebenstraße des Kurfürstendammes macht Larry dann 1968 seine Gesellenprüfung im Goldschmiedehandwerk.

Der feuchte Übungsraum ist zunehmen nervig und so macht sich Larry auf um Auftritte zu besorgen - in Jugendheimen und Laubenpieperfesten. Schon bald folgen Auftritte in den Berliner US-Armee Clubs "Club 50" - "Silver Wings Club im Flughafen Tempelhof uns "Starlight Grove" Club.

1968 beginnen die wöchentlichen Auftritte in der berühmten "Eierschale" in Berlin Dahlem die zur Legende werden sollten.

1972 macht Larry Schuba seine Meisterprüfung im Goldschmiedehandwerk und eröffnet 1973 sein Goldschmiedegeschäft in der Berliner Schloss-Straße. Ein zweites folgt in der Steglitzer Albrechtstrasse.

Abend mehren sich die Auftritte und Western Union wird zu einer festen Größe in de Berliner Musikszene. Bei einem Auftritt im "Ku-dorf" Berlin (Einer Szene Kneipe) steigt für ein paar Songs Gunter Gabriel ein und produziert Western Union`s erste Single 1981 " Wer liebt der lebt länger" für Hansa Records in Berlin. Im Studio zeigt sich Gunter allerdings nicht sehr professionell im Produzieren anderer und mit den Worten zu Larry: Du kannst singen solange Du willst - es wird immer Scheiße sein" wird die Zusammenarbeit bei der zweiten Single " Auf der Autobahn" beendet. Der Berliner Produzent der "Teens" Norman Ascot übernimmt die Weiterführung des Projektes "Western Union" - die ersten LP`s "Countrymusic" und "Live im Sudhaus Berlin" entstehen.

Beim großen Rauswurf bei Hansa Records sind neben Frank Zander, Gunter Gabriel auch Western Union dabei.

Western Union und Larry landen bei einem Independent Label mit dem Namen "Extra Records". Einige Singles entstehen und Larry gründet seinen Musikverlag "Cup of Coffee" in dem er fortan seinen Songs verlegt. Er gründet in Berlin Zehlendorf in der Stubenrauchstraße sein erstes Tonstudio und seine Schallplattenfirma "UNDO Records. Von diesem Zeitpunkt an, produziert Larry Schuba Western Union und sich in eigener Regie.

1992 führt Larry Schuba das Schicksal nach Zossen/Brandenburg. Ein alter Bauerhof. den er erwirbt wird zu seiner neuen Herausforderung. In den über 100 Jahren alten Gebäuden entstehen das neue Tonstudio und das Büro. Hier lebt, liebt , und atbeitet er, schreibt Song für Song in einer Umgebung und Gegend, die Larry Schuba mit nichts mehr eintauschen würde! Viele seiner Lieder entstehen durch dieses Umfeld z.B. die wunderschöne Hommage an Brandenburg "Ein Land wie dieses"

Von 1998 bekommt Larry Schuba beim damaligen Berliner SFB (heute RBB - Radio Berlin 88.8) 13 Jahre lang eine eigene 4 Stunden Radiosendung. Jeden Donnerstag Abend heißt es: "Der Countrybär - is on the air"

Es kommen zwar noch zwei CD`s bei Koch Records heraus, schnell aber wird klar, dass es hier nur um Kommerz geht und nicht um Songmaterial aus großer Leidenschaft. Dieser fühlt sich Larry und seine Band aber sehr verpflichtet, es werden keine Kompromisse mehr geduldet und Larry und seine Band machen nur noch ausschließlich Musik, die Ihnen wichtig ist.

Viele Studio CD`s und Live-Aufnahmen entstanden so völlig unberührt von Schlagermainstream und Kommerzdenken. "Manchmal glaube ich", meint Larry opfern Interpreten einfach alles um auf CD zu gelangen, auch den guten Geschmack, der ja aber relativ ist.

In einer Welt der unzähligen, unsäglichen Volksmusik und Schlagerverbrechen, das größte Geschenk, nach langem, nicht immer leichten Weg nun völlig unabhängig zu sein! So findet man nicht die Masse des Publikums, aber Fans fürs ganze Leben - und was wäre wohl wichtiger und schöner als das!

Mein Hobby ist zum Beruf geworden. Zusammen mit meiner Band Western Union, das größte Glück für einen Musiker - meint Rolf Larry Schuba